5. Juni 2017

Holunderblütentarte


Hallo ihr Lieben

Hier kommt das versprochene Rezept mit Holunder welches ich unseren Gästen gestern als Nachtisch serviert habe. 
Holunderblütentarte
Knusprig, crèmig und unheimlich leeeecker. 







Das Rezept reicht für eine Tarteform von 36 x 13 cm, die es bei Bakeria gibt.

Die Tarte besteht aus einem köstlich knusprigen Mürbeteigboden, welcher ganz einfach herzustellen ist.



Mürbeteig:
250 g Mehl
50 g Puderzucker
150 g Butter kalt
1 EL Milch


So wird's gemacht: 
Ofen auf 170 Grad Ober/Unterhitze vorheizen.
Mehl und Butter von Hand krümelig vermengen und den Zucker hinzufügen. 
Milch hinzugeben und zu einem glatten Teig kneten. 
Sollte der Teig zu trocken sein, kann man noch etwas Milch dazu geben. 
Den Teig zwischen Klarsichtfolie, damit er nicht klebt, ausrollen und danach in die Form geben (ohne Folie...).
An den Rändern andrücken und den überschüssigen Teig abschneiden. 

Teig mit Backpapier belegen, Kirschsteine oder Backlinsen auf dem Backpapier verteilen und Teig ca. 20 Minuten bei 180°C Ober/Unterhitze blind backen.
Backlinsen und Backpapier entfernen und nochmals ca. 8 Minuten backen.
Auf einem Tortengitter abkühlen lassen.








Holunderblütencreme:
100 g weiße Schokolade
200 g Crème fraîche
150 g Frischkäse
100 g Naturejoghurt
50 g Puderzucker
12 Blatt Gelatine

Und so wird's gemacht: 
Gelatine in einer Schüssel mit Wasser einweichen. 
Schokolade und Crème fraîche über einem Wasserbad  zusammen unter Rühren schmelzen. 
Frischkäse, Naturejoghurt und Holunderblütensirup mit dem Schneebesen unterrühren und den Puderzucker dazusieben. 
Die Gelatine ausdrücken und in einer Pfanne mit 2 EL der Crème auflösen. (nicht zu heiss)
Aufgelöste Gelatine durch ein Sieb zur Crème giessen und gut umrühren. 
Nun die fertige Crème sofort auf den Mürbeteigboden gießen und im Kühlschrank 2-3 Stunden fest werden lassen. 







Die Kombi aus knusprigem Boden und cremiger Füllung ist wahnsinnig lecker!
Auch unseren Gästen hat die Tart sehr gut geschmeckt, gell Daniela. :-)

Ich wünsch euch morgen einen guten Start in die kurze Arbeitswoche. 
Für mich geht es bereits wieder ans Backen. 
Der erste Foodstyle-Fotoworkshop steht diesen Mittwoch an. 
Ich freue mich schon ganz fest auf die Mädels. 

Bis bald & liebe Grüsse

Gabriela











4. Juni 2017

Freundschaften & Tiramisutörtchen

Guten Morgen ihr Lieben

Genießt ihr das lange Pfingstwochenende?
Wir tun das grad in vollen Zügen und pflegen unsere sozialen Kontakte
Im Sommer ist das so ne Sache bei uns. 
Wir haben ein Motorboot
Wir Glücklichen!
Es ist meinem Mann sein Heiligtum, sein Ein und Alles...
Man muss sich das fast wie ein schwimmendes Wohnmobil vorstellen, mit Küche und kleinem Badezimmer und so.  
Und wenn es schön ist, verbringen oft ganze Weekends auf dem Wasser. 
Und deswegen sagt mein Mann immer: "Im Sommer laden wir niemanden ein. Da gehen wir aufs Boot. Wir können unsere Freunde im Winter wieder einladen."




Für mich ist das schlimm. 
Nicht schlimm aufs Boot zu gehen (obwohl ich sehr gerne auch das Kontrastprogramm habe), sondern schlimm, niemanden einladen zu dürfen.
Ich verstehe meinen Mann ja. 
Das ist nun mal ein teures Sommer- Hobby. 
Da muss man die schönen Tage nutzen.
Aber ich habe sehr gerne Gäste und kann es mir nicht vorstellen unsere Freunde erst in der kalten Jahreszeit wieder zu bekochen. 
Ich will unsere Freunde auch im Sommer einladen.




Natürlich nehmen wir auch ab und zu Freunde mit aufs Boot.
Aber das ist halt dann nicht das Selbe.
Da kann ich den Tisch nicht schön decken und kein Drei-Gänge-Menu kochen. 
Da ist dann alles ganz einfach, aber auch sehr schön.

Nun war dieses Wochenende (wie jedes Jahr an Pfingsten) eher schlechtes Wetter angesagt. 
Kein so gutes Wetter um auf den See zu gehen.
 Die Situation musste ich sogleich ausnutzen um mal wieder ordentlich Gäste einzuladen. :-)
Und so hatten wir bereits am Freitag Besuch. 
Zum Nachtisch gab es ein leckeres Tiramisutörtchen
So zu sagen ein Klassiker - neu interpretiert. 
Ich liebe Tiramisu, wir alle lieben Tiramisu. 
Ich mach es seit Jahren, aber bis Anhin hab ich es immer ganz klassisch in eine Auflaufform geschichtet. 

Die Herstellung in Törtchenform ist etwas aufwändiger als ein normales Tiramisu, weil man noch ein Biskuit bäckt. 
Aber ich finde, der Aufwand lohnt sich allemal. 





Für eine Form von 15 cm Durchmesser braucht es: 

Biskuitboden:
2 Eiweiß
1 Prise Salz
25 g Zucker

2 Eigelb
15 g Zucker
1/2 Pack Vanillezucker
Abrieb einer 1/2 Biozitrone
35 g Mehl
15 g Speisestärke
1/2 TL Backpulver


Und so wird's gemacht: 

Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen und den Boden der Springform mit Backpapier auslegen.
Die Eiweisse mit einer Prise Salz steif schlagen. 
Danach den Zucker unterrühren.
In einer separaten Schüssel die Eigelbe mit Zucker, Vanillezucker und Zitronenabrieb cremig rühren. 
Mehl, Speisestärke und Backpulver mischen und unter die Eigelbmasse rühren. 
Eischnee unterheben. 
In die Springform füllen und ca. 17 Minuten backen. 
Stäbchenprobe machen und auf einem Gitter komplett auskühlen lassen. 


Crème
2 Eier
50 g Zucker
1 Biozitrone (Abrief & Saft)
500 Mascarpone (ich nehme immer den von Galbani)
2 dl starker Kaffee
2 EL Zucker
4 EL Amaretto
4 EL Cointreau
1,5 Pack Löffelbiskuit
3-4 EL Nesquik


Und so wird's gemacht:

Die Eigelbe mit 50 g Zucker schaumig schlagen. 
Die Zitrone waschen und die Schale in die Eier-Zucker-Masse reiben. 
Die halbe Zitrone auspressen und den Saft dazu geben. 
Den Mascarpone unterrühren. 
Das Eiweiss steif schlagen und vorsichtig unterheben. 

Kaffee bis und mit Cointreau in einem Suppenteller verrühren.
Nun das Biskuit waagrecht in der Mitte durchschneiden. 
Der untere Teil auf eine Tortenplatte legen und mit dem Kaffeemix beträufeln. 
Einen Drittel der Crème auf dem Boden verteilen.  
Die Löffelbiskuits ganz kurz beidseitig im Kaffeemix wenden und die Crème damit belegen. 
Erneut einen Drittel der Mascarponemasse auf den Löffelbiskuits verteilen. 
Den oberen Teil des Biskuits mit dem Kaffeemix beträufeln und mit der glatten Seite gegen oben auf die Crème legen.
Den ganzen Rand des Törtchens mit etwas Mascarponecrème einstreichen.  
Die Löffelbiskuits zurecht schneiden und rund herum an die Torte drücken. 
Mit einer Küchenschnur fixieren.
Zuletzt den Rest der Crème in einen Spritzsack füllen und auf das Biskuit spritzen.

Kurz vor dem Servieren das Ganze mit Nesquik bestreuen. 



Das Törtchen lässt sich gut einen Tag im Voraus zubereiten. 
Wir finden, es schmeckt sogar noch besser wenn es etwas durchziehen konnte. 

Gestern waren wir eingeladen und durften es uns gut gehen lassen. 
Heute haben wir erneut Gäste bei uns und ich will nun, wie bereits angekündigt, mit Holunder backen...
Deswegen verabschiede ich mich jetzt in die Küche. 
Solche Wochenende erfüllen mich übrigens mit einem enormen Glück. 
Ich genieße diese Stunden mit unseren Freunden sehr. 

"All the treasures of the earth can't replace a good friend."

Habt es fein!

Gabriela







30. Mai 2017

Frühling in der Flasche - Holunderblütensirup



Hallo ihr Lieben


Nun blühen die Holundersträucher und Bäume wieder und es duftet herrlich wenn man an ihnen vorbei geht. 
Ich kann gar nicht anders als ein paar Dolden zu sammeln und daraus Sirup zu machen. 
Und so hab ich auch dieses Jahr den Frühling in Flaschen konserviert.










Für 1 Liter Holunderblütensirup braucht es:

8 Blütendolden
1 Liter Wasser
1 kg Zucker
20 g Zitronensäure (gibt es in der Apotheke)

Und so wird's gemacht:

Die Blütendolden sammelt man bei schönem, am besten sonnigem Wetter. 
Damit alle kleinen Blüten offen sind und ihr volles Aroma entfaltet haben. 
Die Blüten nach dem Sammeln gut ausschütteln, von groben Stielen befreien und in 1 Liter Wasser 24 Stunden einlegen.
Danach die Blüten mit einer Schaumkelle aus dem Wasser holen und das Wasser durch ein Tuch in eine Pfanne giessen. 
Mit einem Kilo Zucker aufkochen.
Zum Schluss die Zitronensäure dazugeben. 

Den Sirup in ausgekochte Gläser / Flaschen einfüllen und gut verschliessen. 
Fertig sind die kleinen Mitbringsel aus der Küche. 
Der Sirup ist ein Jahr haltbar. 
Ist die Falsche mal offen, sollte sie im Kühlschrank gelagert werden. 







Die hübschen Fläschchen hab ich bei Pinkfisch bestellt. 
Die Etiketten sind eine Eigenkreation von mir. 

Ich werde meine kleinen Sirupflaschen bald schon verschenken. 
Ich hab sie als kleines Dankeschön für meine Fotoworkshop-Teilnehmerinnen gemacht. 
Der erste Workshop startet bereits in einer Woche, am Mittwoch 07.05.
Ich freue mich schon sooo fest. 
Es ist wirklich was anderes, ob man die Workshop-Frauen 2-3 Stunden oder einen ganzen Tag bei sich hat. 
An einem ganzen Tag entstehen immer wieder gute Gespräche, es werden viele Tipps und Tricks untereinander ausgetauscht und auch ich kann jeweils noch dazu lernen. 
Eine echte Bereicherung! 
Es hat übrigens noch zwei Plätze frei...
Mehr Infos hier

Mit einem Fläschchen hab ich aber noch was anderes vor.
Ich will am Wochenende daraus was backen...
Mal schauen ob das gut kommt. 
Falls ja, gibt es dann sicher hier das Rezept. :-)

Herzlichst

Gabriela